Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Team Events

Inhaltsverzeichnis
§   1 – Geltungsbereich
§   2 – Vertragsgrundlagen
§   3 – Leistungsverpflichtung
§   4 – Zahlungsweise und -fristen
§   5 – Preis- und Leistungsänderungen
§   6 – Änderungen der Teilnehmerzahl
§   7 – Rücktritt vom Vertrag
§   8 – Nicht in Anspruch genommene Leistungen
§   9 – Fristlose Kündigung durch Team Events
§ 10 – Kündigung aufgrund außergewöhnlicher Umstände
§ 11 – Gewährleistung
§ 12 – Beschränkung der Haftung
§ 13 – Mitwirkungspflicht
§ 14 – Ausschluss von Ansprüchen
§ 15 – Unwirksamkeit
§ 16 – Schlussbestimmungen
___________________________

§ 1 – Geltungsbereich
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Grundlage und Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen Team Events und dem Kunden. Anders lautende Geschäftsbedingungen des Kunden werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn diese von Team Events ausdrücklich anerkannt werden.

§ 2 – Vertragsgrundlagen
Durch eine Anfrage bietet der Kunde der Firma Team Events den Abschluss eines Vertrages an. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch Team Events zustande. Die Annahme bedarf der schriftlichen Form.

§ 3 – Leistungsverpflichtung
Die Leistungsverpflichtung der Firma Team Events ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt des Vertrages unter Maßgabe sämtlicher darin enthaltenen Hinweise und Erläuterungen. Prospekt- und Internetangaben haben keine vertragsbindende Wirkung. Nebenabreden, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit unserer schriftlichen Bestätigung.

§ 4 – Zahlungsweise und -fristen
Die Zahlung erfolgt mittels Überweisung auf das in der Rechnung angegebene Konto.

Eine Anzahlung in Höhe von 50 % des vertraglich vereinbarten Leistungspreises wird nach Vertragsunterzeichnung / Buchungsbestätigung fällig. Mit der Buchungsbestätigung erhält der Kunde eine Anzahlungsrechnung. Der Restbetrag des vereinbarten Gesamtpreises ist nach Rechnungslegung durch die Firma Team Events oder zum vereinbarten Zahlungstermin vollständig zu begleichen.
Der Kunde kommt spätestens in Zahlungsverzug, wenn er nicht innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung die Zahlung leistet. Bei Zahlungsverzug ist Team Events berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen zu verlagen. Team Events bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt hat der Kunde Mahnkosten von 5,00 EUR an Team Events zu erstatten.

§ 5 – Preis- und Leistungsänderungen
Änderungen und Abweichungen vom vereinbarten Vertragsinhalt, die nach Abschluss des Vertrages notwendig werden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind. Im Falle einer nachträglichen Preisänderung hat Team Events den Kunden unverzüglich, spätestens 21 Tage vor dem Leistungstermin, davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig. Wird die Leistung durch Wetterbeeinträchtigungen gemindert, besteht kein Anspruch auf Rückvergütung oder Schadenersatz. Der Veranstalter ist jedoch bemüht, das Programm so gut es geht an die Witterungsverhältnisse anzupassen. Organisiert der Veranstalter auf Veranlassung der Teilnehmer ein Ersatzprogramm, so werden die Aufwendungen hierfür in Rechnung gestellt. Eine Absage des Kunden aus Wettergründen ist grundsätzlich nicht zulässig, solange nach Einschätzung Team Events eine sichere Durchführung der Veranstaltung gewährleistet ist.

§ 6 – Änderungen der Teilnehmerzahl
Eine Verringerung oder Erhöhung der Teilnehmerzahl um 10 oder mehr Prozent von der angemeldeten Gesamtteilnehmerzahl muss Team Events spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt werden und bedarf der Zustimmung von Team Events. Bei einer Erhöhung der Teilnehmerzahl wird die tatsächliche Teilnehmerzahl berechnet (also vereinbarter Preis pro Teilnehmer). Bei einer Verringerung der Teilnehmerzahl ist Team Events berechtigt, die vereinbarten Preise neu festzusetzen sowie Programmänderungen vorzunehmen. Bei einer späteren Änderung der Teilnehmerzahl ist im Falle der Verringerung der volle vertraglich vereinbarte Preis für die ursprünglich angemeldete und bestätigte Teilnehmerzahl zu zahlen.

§ 7 – Rücktritt vom Vertrag
Der Kunde kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Nichtinanspruchnahme der Leistung ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung nicht als Rücktritt vom Vertrag gilt, sondern in diesem Fall der Kunde zur vollen Bezahlung des Teilnehmerpreises verpflichtet bleibt. Bis 1 Monat vor Beginn der Veranstaltung/Leistung kann der Vertrag kostenfrei storniert werden. Im Falle des Rücktritts durch den Kunden stehen der Firma Team Events unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen folgende pauschale Entschädigungen zu:
– bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 30% des vereinbarten Gesamtpreises
– bis 5 Tage vor Leistungsbeginn 50% des vereinbarten Gesamtpreises
– bis 1 Tag vor Leistungsbeginn 80% des vereinbarten Gesamtpreises.
Bei einem späteren Rücktritt wird der vereinbarte Gesamtpreis berechnet.

Team Events behält sich vor, im Einzelfall eine höhere Entschädigung, entsprechend entstandener, dem Kunden gegenüber konkret zu beziffernder und zu belegender Kosten zu berechnen. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass Team Events kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

§ 8 – Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Kunde einzelne Veranstaltungsleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen von ihm zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so wird sich Team Events bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Sofern keine Aufwendungen erspart wurden, ist der gesamte Leistungspreis vom Kunden zu zahlen.

§ 9 – Fristlose Kündigung durch Team Events
Wenn der Kunde sich vertragswidrig verhält, so dass die sofortige Beendigung des Vertrages gerechtfertigt ist, kann Team Events den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Kündigt Team Events, so behält sie den Anspruch auf den vollen Leistungspreis, evtl. Mehrkosten für eine Rückbeförderung trägt der Kunde selbst. Team Events muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.

§ 10 – Kündigung aufgrund außergewöhnlicher Umstände
Wird die Veranstaltung infolge bei Vertragsschluss unvorhersehbarer Umstände, wie etwa höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so kann sowohl der Kunde als auch Team Events den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann Team Events für die bereits erbrachten Leistungen eine angemessene Aufwandsentschädigung verlangen.

§ 11 – Gewährleistung
Wird die Leistung nicht vertragsgemäß erbracht, so ist der Kunde verpflichtet, zunächst unter Fristsetzung Abhilfe zu verlangen. Team Events kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Team Events kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass sie eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt. Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Leistung kann der Kunde eine angemessene Herabsetzung des Preises verlangen (Minderung). Der Minderungsanspruch tritt nicht ein, soweit der Kunde es schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

§ 12 – Beschränkung der Haftung
Die Teilnahme an Aktivitäten, erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr, es sei denn der Schaden wurde durch Team Events herbeigeführt. Der vorgenannte Haftungsausschluss gilt ebenfalls für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen der Erfüllungsgehilfen der Firma Team Events. Team Events setzt voraus, dass alle Teilnehmer die üblicherweise erforderlichen, insbesondere die speziell in der Beschreibung genannten Voraussetzungen zur Teilnahme erfüllen. Trifft dies nicht zu, ist Team Events berechtigt vom Vertrag zurückzutreten oder einzelne Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen, sofern eine weitere Vertragsausführung zu risikoreich oder gar unmöglich ist und der Rücktritt auch im wohlverstandenen Interesse des Kunden oder des Teilnehmers liegt. Team Events haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der konkreten Leistungsbeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden. Gelten für eine vom Leistungsträger zu erbringende Leistung gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadenersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder ganz ausgeschlossen ist, so kann sich Team Events dem Kunden gegenüber hierauf berufen. Team Events weist ausdrücklich darauf hin, dass für mitgeführte persönliche Gegenstände keine Haftung übernommen wird.

§ 13 – Mitwirkungspflicht
Der Kunde ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen alles Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und um eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Er ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen vor Ort unverzüglich der Projektleitung / dem Veranstalter mitzuteilen.

§ 14 – Ausschluss von Ansprüchen
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Leistung hat der Kunde spätestens 1 Monat nach vertraglich vorgesehenem Ende der Leistung gegenüber Team Events geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

§ 15 – Unwirksamkeit
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages begründen grundsätzlich nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages. Anstelle der unwirksamen Bestimmung ist eine Regelung zu vereinbaren, die für beide Parteien zweckmäßig ist.

§ 16 – Schlussbestimmungen
Gerichtsstand ist Magdeburg soweit dies zulässig ist. Es wird vereinbart, das vor Klageerhebung zunächst die außergerichtlichen Möglichkeiten (insbesondere Schlichtung) ausgeschöpft werden. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen Team Events und dem Kunden findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Magdeburg, August 2011